Page 79 - Wohnbuch_2017_IMAGE_Maislinger
P. 79

78 / 79






                                                       VON INDIVIDUELLEN BEDÜRFNISSEN. Manche lieben
                                                       es weich und opulent, andere wiederum bevorzugen es fle-
                                                       xibel und ergonomisch: Die Anforderungen an Betten und
                                                       Matratzen sind so vielfältig wie der Mensch selbst.




                                                       Ein Bett ist einfach nur ein Bett, könnte man meinen. Stimmt überhaupt nicht, sa-
                                                       gen wir. Denn wir wissen um die Wichtigkeit des erholsamen Schlafes: Nur wer
                                                       seinem Körper und seinem Geist absolute Erholung und Entspannung schenkt,
                                                       ist am nächsten Morgen ausgeruht und leistungsfähig. Um dieses Ziel tatsäch-
                                                       lich zu erreichen, sollte man sich seiner persönlichen Schlafbedürfnisse bewusst
                                                       werden. Eine Rolle spielen dabei das Raumklima, das Ambiente und nicht zu-
                                                       letzt  die  Wahl  des  richtigen  Bettes.  Neben  den  immer  häufiger  gewünschten
                                                       funktionellen und ergonomischen Matratzen sind es beispielsweise die wunder-
                                                       bar komfortablen Boxspringbetten, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen.
                                                       Dank ihrer Höhe und den unterschiedlichen Schichten bieten sie ein wirklich
                                                       außergewöhnliches Schlaferlebnis.
                                                       Auch die Nähe zur Natur hält Einzug in unsere Schlafgemächer: Lösungsmittel
                                                       sollten ohnehin weitgehend aus diesem wichtigen Rückzugsort verbannt werden
                                                       – ganz im Trend hingegen sind gesunde heimische Hölzer wie beispielsweise die
                                                       Zirbe. Das Holz atmet und sorgt so für ein ausgezeichnetes Raumklima. Ebenfalls
                                                       immer häufiger nachgefragt werden Betten, die gänzlich ohne Metall auskom-
                                                       men und solcherart für geruhsame Nächte sorgen.

                                                       Es gibt nichts, das es nicht gibt: Ob verstellbare Zonen zur perfekten Entlas-
                                                       tung der Wirbelsäule, ob intelligente und flexible Elemente und Rückenlehnen,
                                                       ob schlafklimatisch angepasst oder ob minimalistisch und hochwertig – wichtig
                                                       ist, dass man herausfindet, was den eigenen Schlafkomfort fördert. Damit jede
                                                       Nacht eine gute Nacht wird. Und jeder Tag ein guter Tag.




































                                                       01  ANREI  MEVISTO  Einerseits  vollkommene Geradlinigkeit:  Schrank, Side-
                                                       boards, Nachtkästchen puristisch und zeitlos. Und andererseits das zentrale
                                                       Thema Bett mit seiner opulenten Polsterung, kraftvoller Farbigkeit und einem
                                                       geradezu beflügelnden Haupt. Die wie Schattenrisse wirkenden Ornamente auf
                                                       der Schrankfront stehen in reizvollem Kontrast zur reduzierten Linienführung der
                                                       Möbelstücke. Raffiniert: Wie diese Gegensätze sich doch anziehend machen!





                                     01
   74   75   76   77   78   79   80   81   82   83   84